Weltklassik am Klavier in Sickte

0
103

Die Sickter Kulturinitiative freut sich, nach längerer Pause zu einem weiteren Konzert der Reihe “Weltklassik am Klavier” einzuladen. Am Sonntag, dem 13.09.2020 um 17:00 Uhr spielt MIKHAIL DANTSCHENKO im Rittersaal im Herrenhaus sein Konzert “Weltklassik am Klavier – Schumanns erst Liebe war nicht Clara… Carnaval und die 2. Sonate!”

Aufgrund der besonderen Umstände wird eine Reservierung telefonisch unter 0211 936 5090 oder per Email an info@weltklassik.de empfohlen. Es gilt “Abstand, Hygiene, Alltagsmaske”.

Programm:

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Andante favori F-Dur WoO 57

ROBERT SCHUMANN
Carnaval op. 9
I. bis XXII.

– Pause –

SERGEJ RACHMANINOW
Aus: Études-Tableaux op. 39
2. a-Moll
5. es-Moll
6. a-Moll
Sonate Nr. 2 (revidierte, 2. Edition 1931) op. 36 b

MIKHAIL DANTSCHENKO
Mikhail Dantschenko gehört zu den führenden Klaviervirtuosen unserer Zeit. Seinen Stil kann man mit einem stürmischen und kraftvollen Wasserfall vergleichen. Dantschenko studierte an der Zentralen Musikschule in Kiev / Ukraine und an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Er konzertierte mit den berühmtesten Dirigenten wie u. a. Alexander Dmitriev, Alexander Rudin, Yuri Bashmet, und gab zahlreiche Klavierabende in ganz Europa, in Rußland und in den GUS-Staaten, den USA, China und Japan. Zudem kann er auf eine Reihe bedeutender Wettbewerbserfolge blicken: so z.B. beim Krainev Klavierwettbewerb in Kharkov / Ukraine, beim Busoni Klavierwettbewerb in Bolzano / Italien, beim Klavierwettbewerb in Monza / Italien, beim Van Cliburn Klavierwettbewerb in Fort Worth / USA.

Mit dem “Carnaval” legte Robert Schumann ein Zeugnis seiner Faszination für Chiffren und Rätsel ab, aber auch seiner innigen Verbundenheit zu der damaligen Verlobten Ernestine von Fricken. Die Sammlung der Klavierstücke basiert auf den Tonbuchstaben A-Es-C-H sowie As-C-H, dahinter verbirgt sich das Heimatstädtchen Asch seiner Verlobten. Am ausgelassenen Treiben des Maskenballs nimmt sowohl Schumann in Gestalt seiner selbsternannten inneren Naturen (Florestan – der Trotzige, Leidenschaftliche und Eusebius – der Milde, Verträumte) Teil, sowie zahlreiche Figuren seines Umfelds wie etwa Clara Wieck und bedeutende Musiker seiner Zeit wie Chopin und Paganini.
Auch Rachmaninows Sonate und eine Auswahl der “Etudes tableaux” schöpfen sowohl pianistisch-virtuos als auch hinsichtlich Klang und Ausdrucksstärke aus dem Vollen und fassen den romantischen Klangbegriff noch einmal anders auf – ganz im Sinne der “russischen Seele”.

Eintrittspreis: 25,00 Euro, Studenten: 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren Eintritt frei

Werbung

Werbung