Versuchter Totschlag

0
106

Braunschweig, Berliner Platz, 02.09.2020, 22.20 Uhr

Am Mittwochabend kam es am Berliner Platz zu einem versuchten Totschlag durch Messerstiche.

Ein 62-jähriger Braunschweiger wurde von seinem Sohn in der Nähe seiner Wohnung abgesetzt. Auf den wenigen Metern bis zu seinem Wohnhaus traf er auf einen ihm unbekannten Mann. Dieser zog unvermittelt ein Messer und stach auf den 62-Jährigen ein. Nach der Tat flüchtete der Täter.

Zeugen, die sich in der Nähe befanden, informierten sofort den Rettungsdienst und die Polizei.

Das Opfer wurde mit einer lebensgefährlichen Stichverletzung im Oberkörper in das Klinikum Salzdahlumer Straße gebracht und operiert. Die Wunde konnte versorgt werden. Es besteht keine Lebensgefahr mehr.

Durch die Polizei wurde im Nahbereich des Tatortes intensiv nach dem Täter gefahndet. Diese erste Suche blieb ohne Erfolg.

Unweit des Tatortes konnte jedoch ein Rucksack aufgefunden werden. Im Rucksack befanden sich Ausweisdokumente eines 39-jährigen Hildesheimers.

Als dieser sich am nächsten Tag bei Bundespolizei meldete, informierten diese sofort die Kollegen der Braunschweiger Kriminalpolizei.

Der Hildesheimer wurde vernommen. Da sich hier ein Tatverdacht erhärtete, hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig einen Haftantrag beim Amtsgericht Braunschweig gestellt. Die Haftrichterin erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Die Ermittlungen dauern an.

Werbung