Jugendfeuerwehr mal anders – Erster Online Dienst in Flechtorf

0
82

Jugendfeuerwehr Flechtorf führt allerersten Online Dienst mit Videochat durch. Der Dienst war mit 24 Teilnehmern gut besucht und ist sehr gut angekommen.

Normalerweise trifft sich die Jugendfeuerwehr immer im Feuerwehrhaus zum Dienst. Durch die Corona-Pandemie sind allerdings alle gewohnten Dienste abgesagt worden. Deswegen hat sich die Jugendfeuerwehr Flechtorf eine Alternative überlegt, um den Jugendlichen in der schweren Zeit etwas anbieten zu können. „Angefangen haben wir mit einer stärkeren Instagram Präsenz, indem wir Bilderrätsel oder Quiz-Spiele veröffentlicht haben. Dadurch konnten wir im Vorfeld des Online Dienstes einige Online-Tools ausprobieren“, so Jugendfeuerwehrwart Adrian Nabereit. Nachdem Anfang Mai immer noch kein Termin zur Wiederaufnahme des Dienstes feststand, waren sich Adrian Nabereit und sein Stellvertreter Matthias Weiß einig: Es sollte ein Online-Dienst angeboten werden. „Durch unsere Instagram Beiträge haben wir gemerkt, dass die Jugendlichen Interesse haben, online mitzumachen. Da war der Online-Dienst eine denkbare Alternative zum Praxisdienst vor Ort“, so Matthias Weiß. So bereiteten die beiden in Zusammenarbeit mit der Instagram-Verantwortlichen Marlene Nabereit einen Dienst vor, den sie Mitte Mai durchführten. Der Jugendfeuerwehrwart und sein Stellvertreter gingen mit Mundschutz ins Feuerwehrhaus und bauten die Technik sowie die Gerätschaften auf. Marlene Nabereit beobachtete währenddessen den Chat und betreute bis zum Start des Dienstes die in den Videochat hereinkommenden Jugendlichen. Um 18 Uhr startete letztendlich der Dienst mit einem Smartphone als Videokamera, die den Ausbilder ständig verfolgte und auf die Gerätschaften zeigte. Die Jugendlichen wurden sogar aktiv in den Dienst eingebunden und bekamen regelmäßig die Chance auf Fragen zu antworten. „Natürlich war der Akku vom Smartphone nach der Hälfte des Dienstes leer und wir waren eine kurze Zeit offline. Auf diesen Fall haben wir uns aber vorbereitet und konnten mit einem zweiten Smartphone wenige Minuten später mit dem Dienst fortfahren“, sagte Adrian Nabereit. Zum Schluss konnten die Jugendlichen in einem Online-Quiz gegeneinander antreten und ihr Wissen testen, was die Jugendlichen begeisterte. „Für unseren ersten Online Dienst in der Geschichte der Jugendfeuerwehr Flechtorf, war der Dienst ein Erfolg. Wir sind bestrebt den Dienst weiter auszubauen“, betont Adrian Nabereit zum Schluss.

Fotos (Quelle Jugendfeuerwehr Flechtorf):

  • JFW OnlineDienst 1 – Foto der Videochatteilnehmer, darunter Betreuer und Jugendliche

 

  • JFW OnlineDienst 2 – Stellv. Jugendfeuerwehrwart Matthias Weiß erklärt Gerätschaften

Werbung