Groß Brunsrode: Grundstein für neues Feuerwehrgerätehaus gelegt

0
115

Pressemeldung

Groß Brunsrode bekommt ein neues Feuerwehrgerätehaus. Jetzt wurde offiziell die Grundsteinlegung vollzogen. Ziel ist, dass das neue Feuerwehrgerätehaus im kommenden Frühjahr bezogen werden kann.

„Gerade als Verkehrsknotenpunkt im Herzen der Region sind wir auf starke, einsatzfähige Ortsfeuerwehren angewiesen. Das neue Gerätehaus ist ein weiterer Baustein, um dies auch hier weiterhin gewährleisten zu können“, betont Andreas Busch, Bürgermeister der Gemeinde Lehre, bei der Grundsteinlegung. „Ich danke dem Rat und der Verwaltung sehr, dass wir hier ein tolles zweites „Zuhause“ bekommen, wir haben sehr viel Herzblut in diese Planung gesteckt und freuen uns nun sehr auf das Ergebnis – auch, wenn natürlich nicht jeder Wunsch erfüllt werden konnte“, sagt Simon Rebel, der in seiner Funktion als Ortsbrandmeister gemeinsam mit seinem Vertreter Holger Schlenzig die Zeitkapsel im Grundstein versenkte – gefüllt mit einer aktuellen Zeitung, Bauplänen, einer Chronik, einer Maske als Symbol für die Corona-Zeit, etwas Kleingeld und einem persönlichen Grußwort.

Zuletzt wünschten auch Maik Goerke als stellvertretender Gemeindebrandmeister und Ortsbürgermeisterin Kerstin Jäger für den Neubau alles Gute. Der ausführende Architekt Hans-Gerhard Meyer dankte alle Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.

Geplant ist, dass das neue Feuerwehrhaus im März 2022 bezogen werden kann. Bis dahin hat die Freiwillige Feuerwehr in der leer stehenden Gaststätte ein neues Domizil gefunden. Gleichzeitig arbeitet das Bauamt mit Hochdruck daran, dass bald auch ein neuer Spielplatz präsentiert werden kann. Dieser soll nach aktuellem Stand auf dem Kirchengrundstück entstehen. Der Aufbau soll starten, sobald der Haushalt 2021 von der Kommunalaufsicht freigegeben wurde.

Foto (Gemeinde Lehre): Die offizielle Grundsteinlegung: Holger Schlenzig und Simon Rebel (vorne v.l.) versenken für die Ortsfeuerwehr die Zeitkapsel – in Anwesenheit von Gemeindebürgermeister Andreas Busch (2.v.l.) sowie Vertreterinnen und Vertretern von Gemeindefeuerwehr, Ortsrat, Architekturbüro, Verwaltung und ausführender Firma.

Werbung