Gewalt gegen Polizeibeamte – Nach Trunkenheitsfahrt wird ein Polizist schwer verletzt

0
241

Braunschweig, Innenstadt 15.07.2020, 01.45 Uhr

Nachdem die Polizei einen stark alkoholisierten Radfahrer kontrolliert und zur Dienststelle gebracht hatte, griff der Mann einen Polizeibeamten an und verletzte ihn schwer. Der Polizist befindet sich seitdem im Krankenhaus.

In der Nacht zu Mittwoch fiel einer Streifenbesatzung an der Kreuzung Kastanienallee/Altewiekring eine Gruppe von Radfahrern auf, die an einer Ampel standen. Als eine Person aus der Gruppe trotz Rotlicht die Kreuzung überquerte, entschlossen sich die Beamten den Radfahrer zu kontrollieren. Doch anstatt der Aufforderung stehenzubleiben zu folgen, beschleunigte der Fahrradfahrer und versuchte zu flüchten. In der Marienstraße stoppten die Beamten den offensichtlich amüsierten Mann.

Die Polizisten stellten im Rahmen der Kontrolle Alkoholgeruch bei dem 36-Jährigen fest und konfrontierten ihn mit dem Verdacht einer Trunkenheitsfahrt. Zur Durchführung weiterer Maßnahmen wurde er zur Polizeidienststelle gebracht, wo ein Atemalkoholtest einen Wert von über 2 Promille ergab.

Während der polizeilichen Maßnahmen und der Blutprobenentnahme zeigte sich der Mann in seinem Verhalten sprunghaft und aggressiv, unkooperativ und provokant gegenüber der Polizei.

Alle Versuche, den Mann zu beruhigen, schlugen fehl. Vielmehr steigerte er seine Aggressionen und schlug einen 35-jährigen Polizeibeamten mit der Faust ins Gesicht, bekam ihn zu fassen und warf ihn gegen eine fest verbaute Metallbank. Hierdurch trug der Beamte schwere Verletzungen davon.

Weitere Polizeibeamte griffen in das Geschehen ein und verhinderten einen weiteren Angriff auf den bereits verletzten Polizisten. Hierbei leistete der Mann massiven Widerstand und beleidigte und bedrohte die Polizeibeamten.

Auf Grund der hohen Alkoholisierung und aggressiven Verhaltens wurde der Beschuldigte in Gewahrsam genommen. Ihn erwarten Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Widerstand, gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Der Polizeibeamte wurde mit schweren Verletzungen an der Schulter und am Arm ins Krankenhaus verbracht, wo er zur weiteren Behandlung seiner Verletzungen stationär aufgenommen werden musste.

Werbung

Werbung