Corona-Hilfe der OeTTINGER Brauerei Braunschweig: Spenden für Arbeiterwohlfahrt und Tafel

0
217

Braunschweig, im April 2020. In der aktuellen Pandemie-Lage zeigt sich die Wichtigkeit von sozialen Einrichtungen und Organisationen mehr denn je. Die OeTTINGER Brauerei möchte in dieser schwierigen Situation einen Beitrag leisten und stellt an ihren Standorten Corona-Hilfen für soziale Projekte. In Braunschweig spendet OeTTINGER insgesamt 2.500 Euro an den Arbeiterwohlfahrt-Bezirksverband (AWO) sowie die Braunschweiger Tafel e.V. und unterstützt so das herausragende Engagement der beiden Organisationen.

 

 

Starke Einschränkungen in Wohn- und Pflegeheimen
Die AWO betreibt neben einer Vielzahl anderer sozialer Einrichtungen in Braunschweig elf Wohn- und Pflegeheime mit rund 1.400 Bewohnern. Nach Ausbruch der Corona-Pandemie gelten hier für die Risikogruppe besonders strenge Vorsichtsmaßnahmen: Neben einem strikten Besuchsverbot kommt es auch zu starken Einschränkungen bei Gruppenangeboten. Das ist eine hohe Belastung sowohl für die Bewohner als auch für ihre Angehörigen. Um die Lücke an sozialen Kontakten etwas zu füllen, hat die AWO aus freien Mitteln für jedes Wohn- und Pflegeheim ein iPad angeschafft. So können die Bewohner per Videotelefonie mit ihren Angehörigen in Verbindung bleiben und vertraute Gesichter sehen.

Mehr sozialen Kontakt für Risikogruppe
Die Möglichkeit der Tablet-Nutzung für Kontakt mit den Angehörigen findet auf allen Seiten großen Anklang, nur ist ein iPad für 160 Bewohner viel zu wenig. Erschwerend kommt hinzu, dass die Geräte nach Benutzung erst sorgfältig desinfiziert werden müssen und nicht nahtlos an die nächste Person weitergereicht werden können. Die gespendeten 1.250 Euro der OeTTINGER Brauerei werden daher zur Anschaffung von drei weiteren iPads genutzt. „Unsere Senioren sind absolut begeistert und aufgeregt, wenn sie mit ihren Angehörigen per Video kommunizieren können. Das trägt so viel Positives zur Gesamtstimmung in den Heimen bei. Es ist großartig, dass wir mit den drei neuen Tablets noch mehr Freude in diesen schwierigen Zeiten verbreiten können“, so Falk Hensel, Verbandssekretär und Leitung Geschäftsbereich Bürgerschaftliches Engagement, Verbands- und Öffentlichkeitsarbeit des AWO-Bezirksverbands, über den Mehrwert für die Senioren.

Betrieb der Braunschweiger Tafel während der Corona-Krise
Die Tafel hat einen wichtigen Versorgungsauftrag in Braunschweig: Gegenwärtig erhalten
über sie rund 5.000 Personen in 1.500 Haushalten Lebensmittelspenden. Verteilt werden
diese von über 150 ehrenamtlichen Mitarbeitern in den bestehenden Räumlichkeiten der
Tafel. Leider stand dort nicht genügend Platz zur Verfügung, um den benötigten
Hygieneabstand zwischen allen Anwesenden gewährleisten zu können, und der Betrieb
musste vorübergehend eingestellt werden. Nach der erfolgreichen Suche nach größeren
Räumlichkeiten werden seit dem 7. April in der Mensa 2 der TU Braunschweig nun wieder
Nahrungsmittel an Empfänger von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld oder einer kleinen Rente
verteilt.

Große Unterstützung in der Gesellschaft
Der Zuspruch in der Braunschweiger Bevölkerung für die Tätigkeiten der Tafel ist sehr groß:
Der gemeinnützige Verein erhielt bereits einige Sach- und Geldspenden, und auch an
freiwilligen Helfern mangele es nicht, erklärt Bernd Assert, Vorstand Tafel Braunschweig: „Wir
haben das Gefühl, dass die Gesellschaft trotz Hygieneabstand näher zusammenrückt. So
erhalten wir durch die Stadt Braunschweig von rund 80 jungen Freiwilligen Hilfe, die die
Lebensmittel sortieren und für Kunden zusammenstellen.“ Die großen Räumlichkeiten in der
Mensa der TU Braunschweig müssen täglich gereinigt und desinfiziert werden, um den
Hygienevorschriften gerecht zu werden. Die Geldspende von OeTTINGER in Höhe von 1.250
Euro wird dafür verwendet, um die Reinigungsfirma zu bezahlen, die Kosten wurden zuvor
ausschließlich von der Tafel getragen.

Die Corona-Hilfe der OeTTINGER Brauerei
„Unsere Hochachtung und unser Dank gilt allen, die sich in diesen schwierigen Zeiten mit
ganzer Kraft für ihre Mitmenschen einsetzen und unser Land am Laufen halten“, erklärt
Siegfried Hanisch, technischer Betriebsleiter der OeTTINGER Brauerei Braunschweig. „Sie mit
unseren Spenden zu unterstützen, ist uns ein besonderes Anliegen. Zusammenhalt, Solidarität und Verantwortung – das sind die Werte, auf die es dieser Tage besonders ankommt. Auchwir möchten dazu unseren Beitrag leisten.“ Aufgrund der gegenwärtigen Situation hatte sich die OeTTINGER Brauerei dazu entschlossen, die Fördersummen ihrer vierteljährlichen Mitarbeiterförderung und deren Vereinsprojekten an allen vier Standorten in Gotha, Oettingen, Mönchengladbach und Braunschweig bis auf Weiteres gemeinnützigen
Engagements im Rahmen der Corona-Hilfe zur Verfügung zu stellen. Hierbei werden Initiativen
unterstützt, die sich für Menschen engagieren, welche besonders von den Auswirkungen der
Pandemie betroffen sind.

Werbung

Werbung

Werbung