Ausstellung „Kinder zuerst“ – 75 Jahre UNICEF

0
48

Da die letzte Ausstellung „Kindheit in Afghanistan“ leider kurzfristig abgesagt werden musste, wird nun eine andere Ausstellung von UNICEF im Rathaus zu sehen sein. Seit 7. Oktober wird das Projekt „Kinder zuerst“ mit vielen Informationen zu der Arbeit von UNICEF ausgestellt, initiiert wurde die Ausstellung von der Arbeitsgruppe Braunschweig.

Die geplante Ausstellung sollte die wahre Situation der Kinder in dem Land widerspiegeln und diese Situation hat sich in der jüngeren Vergangenheit drastisch verändert. Daher haben wir uns für eine Absage entschieden und sind glücklich darüber eine andere Ausstellung zeigen zu können“, so Hannelore Hesse von der UNICEF-Arbeitsgruppe Braunschweig, die die Ausstellung gemeinsam mit Birgit Pordzik nach Lehre holte. „Auch wir freuen uns über den würdigen Ersatz und die informativen Bilder in unseren Rathausfluren“, betont Gemeindebürgermeister Andreas Busch.

UNICEF wurde am 11. Dezember 1946 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um Kindern im zerstörten Nachkriegseuropa schnell und wirksam zu helfen. Große Mengen von Lebensmitteln, Medikamenten und Kleidung wurden verteilt und rund elf Millionen Kinder gegen Tuberkulose geimpft. Zu Beginn war UNICEF eine reine Nothilfe-Organisation. In den 50er Jahren wurde die dauerhafte Etablierung in den Ländern Afrika und Asien immer wichtiger. UNICEF wurde Entwicklungs-Organisation.

In den 90er Jahren ist der Auftrag durch die UN Generalversammlung erweitert worden. UNICEF tritt mit der 1989 verabschiedeten Konvention für die Rechte der Kinder weltweit ein. Die Konversation über die Rechte der Kinder ist der Maßstab für die UNICEF Arbeit. UNICEF hat das Ziel, die Lebensbedingungen der Kinder nachhaltig zu verbessern und die Rechte für jedes Kind zu verwirklichen – in jedem Land der Erde. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, setzt UNICEF eine umfassende Strategie mit folgenden fünf Schwerpunkten: das Überleben von Kindern zu sichern, Bildung für alle zu erreichen, Kinder zu schützen, den Kampf gegen AIDS und die Lobbyarbeit für Kinderrechte.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts beschloss die Staatengemeinschaft, Armut zu bekämpfen und menschenwürdige Lebensbedingungen für alle zu schaffen. Heute arbeitet UNICEF buchstäblich in jedem Land der Erde mit einem dichten Netzwerk von Partner-Organisationen und lokalen Behörden. So erzielt UNICEF große Wirkung und verbessert die Lebenssituation der Familien nachhaltig, auch in entlegenen Regionen und Krisengebieten. Die Programme sorgen dafür, dass Kinder gesund aufwachsen, Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen und ausreichend Nahrung haben, zur Schule gehen können und besser vor Missbrauch und Ausbeutung geschützt sind. UNICEF leistet auch umfassende Nothilfe für Kinder in Kriegs-/Krisengebieten.

Die Ausstellung ist noch bis zum 2. November zu den Öffnungszeiten des Rathauses im Obergeschoss der Gemeindeverwaltung in Lehre, Marktstraße 10, zu sehen.


Bilder: (© UNICEF Deutschland) Titelbild Ausstellung „Kinder zuerst“ von UNICEF
Und: (© Gemeinde Lehre) Ausstellungseröffnung im Rathaus: Birgit Pordzik hängte die Bilder auf.

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung