250. Geburtstag des “Schwarzen Herzogs”

0
91

Pressemeldung Andreas Meißler:

Braunschweig. Das Herzoglich-Braunschweigische-Feldkorps gedachte am 9. Oktober dem 250. Geburtstag von Herzog Friedrich Wilhelm im Braunschweiger Dom. Auf Anregung von Vereinsmitglied Henning Kupferschmidt kamen die Vertreter des Feldkorps am Sarg des „Schwarzen Herzogs“ in der Fürstengruft zusammen, um diesen besonderen Anlass zu würdigen.
Thomas Musahl als Erster Vorsitzender begrüßte die Anwesenden. Pfarrer Frank-Georg Gozdek hielt die Gedenkrede und ging dabei mit seiner gewählten Form der „persönlichen Ansprache“ an den Herzog einen besonderen Weg und nahm die Zuhörer mit auf eine Zeitreise.
Gozdeks vorgetragenen Inhalte umfassten die Kindheit, den Lebensweg, den militärischen Werdegang, aber auch das familiäre Umfeld von Friedrich Wilhelm. Umrahmt von den seinerzeitigen Geschehnissen der Weltpolitik mit Revolutionen und Kriegen wuchs der Herzog auf. Auch das kulturelle Leben unter dem Einfluss der deutschen Dichter und Denker des ausgehenden 18. Jahrhunderts prägte den „Schwarzen Herzog“. Nicht zu vergessen das Zusammenspiel mit den Hannoverschen Welfen auf dem britischen Thron.
Seine sprichwörtliche „Bürgernähe“ zu den „Braunschweiger Untertanen“ zeichnete den Herzog aus. So wurde Friedrich Wilhelm nicht ohne Grund der “Bürgerfürst” genannt. Er sprach auf seinen Wegen durch die Stadt im schönsten, lokalen Platt.
Titelfoto: Pfarrer Frank-Georg Gozdek (l.) mit den Vertretern des Feldkorps in der Fürstengruft. Foto: privat
Der Sarg des “Schwarzen Herzogs” mit einem Blumengebinde zum Gedenken. Foto: privat

Werbung

Werbung