2 Fälle von Gewalt gegen Polizei und Feuerwehr!

0
198

22-Jähriger attackiert Polizeibeamte

Braunschweig, Ernst-Amme-Straße 05.02.2021, 14.30 Uhr

Strafverfahren wegen Widerstand gegen Polizeibeamte wurden eingeleitet.

Am Freitagnachmittag suchten zwei Polizeibeamte die Wohnung eines 20-Jährigen auf, um ihm einen Haftbefehl zu verkünden. Nachdem sie ihm die weitere Verfahrensweise erläutert hatten, kam der zwei Jahre ältere Bruder des Mannes hinzu, dem ebenfalls der Grund für das Erscheinen der Polizei mitgeteilt wurde.

Die Brüder brachten ihren Unmut zunächst verbal zum Ausdruck. Der 20-Jährige weigerte sich mitzukommen und sträubte sich gegen seine Festnahme, während der 22-Jährige einen der beiden Polizisten mit einem Schlag attackierte, so dass der Beamte im Treppenhaus zu Fall kam.

Die Verletzungen des Polizeibeamten, die er davontrug, mussten anschließend im Krankenhaus behandelt werden.

Der 20-Jährige wurde entsprechend des Haftbefehls festgenommen.

Gegen beide Brüder wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands eingeleitet.

37-Jähriger greift Feuerwehr und Polizei an und verletzt drei Beamte

Braunschweig, Wilhelmstraße 08.02.2021, 18 Uhr

Die Feuerwehr war zu einer Gefahrenstelle gerufen worden, als ihnen ein Unbeteiligter aggressiv gegenübertrat. Die Polizei kam unterstützend hinzu, wurde durch den Mann verletzt und leitete schließlich ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen den Mann ein.

Am Montagabend waren zwei Beamte der Feuerwehr Braunschweig in der Wilhelmstraße im Einsatz, nachdem sich an einem Wohnhaus Eiszapfen gebildet hatten, die drohten herabzufallen.

Vor Ort wurden sie auf einen Mann hingewiesen, der in aggressiver Weise auf sie zukam. Jegliche Versuche, den Mann zu beruhigen, misslangen, so dass die Beamten der Feuerwehr die Polizei zur Unterstützung hinzuziehen mussten.

Der Mann schrie die Feuerwehrbeamten weiter an und drohte, sie zu schlagen. Beim Eintreffen der Polizei versuchte der Mann zu flüchten, konnte aber schnell eingeholt werden. Gegenüber der Polizei leistete der 37-Jährige massiven Widerstand, den die Polizisten durch unmittelbaren Zwang und dem Einsatz von Pfefferspray schließlich beenden konnten. Drei Polizeibeamte im Alter zwischen 26 und 31 Jahren wurden durch Tritte und Schläge des Mannes verletzt.

Zur Versorgung der durch das Pfefferspray geröteten Augen wurde der 37-Jährige ins Krankenhaus gebracht, wo ihm auf Anordnung des Amtsgerichts eine Blutprobe entnommen wurde.

Ein Atemalkoholtest hatte zuvor eine Alkoholisierung von rund 2,7 Promille ergeben.

Der Mann muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Bedrohung verantworten.

Werbung